3 Schritte zu einer friedvolleren Verbindung mit mir selbst

Wie redet deine innere Stimme mit dir? Wie klingen deine inneren Dialoge? Beobachte dich über den Tag-was kommen für Gedanken auf? Bewertest du dein Verhalten? Hinterfragst du dich oft? Grübelst du manchmal, ob alles so richtig ist wie du es tust? Wie gehst du mit dir um, wenn dir Fehler passieren? Fühlst du dich schuldig oder schämst du dich, wenn du nicht deinen Werten entsprechend handelst?

Wie nimmst du deine Bedürfnisse und Wünsche wahr und wie gehst du mit ihnen um?

Für mich ist die Verbindung, die ich zu mir habe, einer der 3 Grundpfeiler, auf der sich Frieden aufbaut. Wie kann ich friedlich, gnädig und liebevoll mit anderen umgehen, wenn in mir selbst Ablehnung, Schuld und Scham herrschen? Wie kann ich anderen vergeben, wenn ich mich selbst verteufele für jeden Fehler? Wie schaffe ich eine tiefe Verbindung zu mir selbst, wenn ich mir keine Zeit nehme, meine Bedürfnisse und Wünsche wahrzunehmen?

Fragen über Fragen, die ich mir alle im Laufe der letzten Jahre gestellt habe. Ich schreib dir hier die 3 Schritte, die mir fundamental zu einer friedlicheren Verbindung mit mir selbst geholfen haben:

Schritt 1

Beobachten und wahrnehmen und dadurch mit deinem Inneren in Verbindung kommen

In welchen Situationen bin ich ungnädig mit mir? Wann fallen Sätze wie „reiß dich zusammen“, „das kannst du doch besser“ ,„Du musst noch mehr geben“, „du bist zu dumm für xy“, „heute hast du wieder nichts erledigt bekommen“, „du musst mehr Sport machen“, „du musst dich besser ernähren“? Vielleicht nimmst du auch noch viele andere verurteilende und destruktive Sätze wahr. Diese Wertungen helfen dir nicht, dich gesund zu ernähren oder 1000 Dinge am Tag erledigt zu bekommen (wären die dann genug?), sie fördern lediglich Schuld- und Schamgefühle und deinen negativen Gemütszustand. Beobachte dich gut, in welchen Momenten du dich bewertest. Vielleicht bist du in den Situationen in großer Not und sämtliche (Grund-) Bedürfnisse sind nicht erfüllt. Vielleicht ist es generell so, dass deine innere Stimme so mit dir spricht. Versuche dich einfach wertfrei zu beobachten, wann du destruktiv mit dir sprichst. Für mich war das immer wie eine Spirale-ich hab fies mit mir selbst gesprochen, dann hab ich das beobachten können und dann hab ich mich dafür verurteilt. Durch die Verurteilung verschwindet diese fiese innere Stimme nicht, sie wird immer lauter.

Schritt 2

Annehmen und dir dadurch Liebe und Anerkennung schenken

Nimm sie an! All die gemeinen Sachen die du zu dir sagst, die Verurteilungen, die du ausspricht. Sie sind da (auch wenn du sie dir weg wünschst) und sie wollen dir etwas sagen. Sie wollen dir zeigen, wo Schmerz liegt oder Ablehnung und vieles mehr. Was weißt nur du! In meiner Broadcast Folge „Herzraum Meditation“ führe ich dich in deinen Herzraum, wo du in einem geschützten Raum Antworten von dir selbst erhalten kannst.

Schritt 3

Loslassen und heilen, weil du es dir wert sein darfst

In meiner „Herzraum Meditation“ zeige ich dir wie du in deinem sicheren Raum die Ablehnung dir selbst gegenüber ablegen kannst und mit dir selbst in Verbindung bleiben kannst.

Namasté und ganz viel Liebe

Deine Jill

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei